Donnerstag, 21. August 2014

27 Wochen Babyglück

Seht Ihr auf meinem Blog auch die ganze Werbung hinterlegt? Meinen Hauptrechner hat es leider erwischt. Das ist keine von mir absichtlich geschaltete Werbung sondern nur ein fieser Virus! Ich arbeite an der Beseitigung, jedoch wird das noch ein paar Tage dauern.



27 Wochen Baby sein:

Daten:-7,9 kg auf 69 cm Wir haben jetzt Größe 74 eingeführt!

Lieblingsbeschäftigung/Was ich mag: Wenn Mama Tierstimmen macht, muß ich ganz doll lachen.

Das mag ich gar nicht: Beim essen zugucken müssen.

Das ist neu: - Sie macht ständig ein rollendes rrrrrrrr.

Erlebnisse: Nichts los hier! ;-)

Windeln/Abhalten: Ich habe jetzt noch Blueberry Caprihosen getestet. Mit Prefold und Hanfeinlage eine gute Sache! Damit kommen wir richtig gut klar. Außerdem Tots Bots AIO´s. Die find ich auch sehr angenehm, aber bei allen AIO´s müssen wir 2 stündlich wickeln.

Essen/Zähne: Der erste Zahn ist da! Klassisch der 81! Also unten Mitte der Rechte. Ganz unspektakulär. Samstag Morgen war er zu fühlen und Samstag Abend war er durch. ;-)
Probiert hat sie so einiges diese Woche, Brötchen, Kartoffel, Krabbenchips, Reis, Schokoladeneis. Ja sie liebt es! Aber am besten findet sie immer noch meine Smoothies, da darf sie schon ordentlich was weg drücken. Von wegen hier jede Woche ein neues Lebensmittel einführen und die ersten Monate nur Gemüse. Keine Chance!



27 Wochen zu viert:

Neue Erkenntnisse: Ich muß sie jetzt immer mit einplanen zum essen, bzw. mir überlegen was davon sie probieren kann.

Dafür fehlt die Zeit:  Zum nähen.

Der glücklichste Moment: Wie meine Beiden zusammen in der Badewanne spielen. Die Kleine wird ganz schön frech!

Nächte: Wie immer und das obwohl das Nachbarskind teilweise bis Mitternacht getobt hat. Der Kleine war so hysterisch gestern das ich dachte er kriegt keine Luft mehr!

Der große Bruder:  Hat mein Buch von der selbstbestimmten Geburt gefunden und aufmerksam studiert. Er empfand es als eklig aber normal das da Fotos waren auf denen nur der Babykopf zwischen den Beinen raus schaute. Er wußte schon ganz genau was da abgeht und hat mir alles erklärt.
Außerdem hat er heraus gefunden das im Kühlschrank das Licht ausgeht wenn man ihn schließt weil der Türrahmen auf einen Knopf drückt. ;-)

Darauf freuen wir uns: Auf den Urlaub und darauf das wir die Oma überzeugen konnten mitzukommen! (Kussi an Dich!)

Das macht Mama glücklich: Wenn ich die Abende für mich habe.


Donnerstag, 14. August 2014

Gelenkprobleme durchs Stillen

Zu dem Thema habe ich einige Mails und Nachrichten bekommen und da ich nicht jedem einzeln antworten kann, habe ich  mich entschlossen darüber einen Post zu schreiben. Eins vorweg, ich bin kein Humanmediziner und erhebe hier keinen Anspruch auf Richtigkeit. Ich schreibe nur meine Erfahrungen und Ansichten zum Thema nieder.
In der Stillzeit mit meinem ersten Kind hatte ich mächtige Probleme und bin lange Zeit damit nicht für voll genommen worden. Angefangen hat es mit Morgensteifigkeit, Anlaufsteifigkeit und dann kamen immer mehr Schmerzen. In den Füßen, den Schultern, ganz stark in den Hüften, aber auch in Händen, Ellenbogen und Knien. Als mein Sohn 4 Monate alt war, konnte ich mich kaum noch bewegen. Ich machte einen Termin beim Rheumatologen, allerdings bekam ich den erst ein halbes Jahr später. Auch meine Hebamme konnte mir damals nicht wirklich helfen. Gleichzeitig war mein Sohn immer sehr klein und zart, hatte zur U5 6,7 kg. Allerdings ist er auch, zwar nicht als Frühchen, aber für ihn zu früh per KS geholt worden und er hat lange lange gebraucht bis er in dieser Welt wirklich angekommen ist. Möglich also das darin auch die Ursache dafür lag. Knapp 7 Monate wurde er voll gestillt. Zu dem Zeitpunkt an dem bei mir körperlich gar nichts mehr ging, fing er an zu streiken. Es gab nur noch Theater an der Brust und auch abgepumpte Milch hat er ausgespuckt. Er hat ab diesem Zeitpunkt meißtens die Flasche bekommen. Nur Nachts wenn er verpennt war, hat er noch gestillt bis Papa die Flasche fertig hatte. Das wollte ich mir nicht nehmen lassen, denn ich war noch lange nicht so weit. Für mich war das sehr schwer denn ich wollte eigentlich mindestens 2 Jahre stillen. Aber ihm das ständig aufzuzwingen war auch nicht so dolle.
Den Termin beim Rheumatologen hatte ich dann 3 Wochen nachdem wir komplett abgestillt haben. Milch hatte ich allerdings noch ein paar Monate.
Um es ganz klar zu sagen, der Rheumatologe konnte keine Entzündungen feststellen und er meinte Stillrheuma gibt es nicht! Eine Woche später waren meine Beschwerden komplett weg (4 Wochen nach dem Abstillen). Ob das nun Stillrheuma heißt oder nicht, für mich stand fest das es mit dem stillen zu tun hatte.
Es hat mich lange auch nicht losgelassen und ich habe immer mal wieder darüber gelesen und  in den Jahren wirklich von vielen Frauen gehört/gelesen die diese Probleme hatten. Eine Hebamme hat dann mal das Thema Mangelernährung damit in Zusammenhang gebracht und das erschien mir logisch. In der Stillzeit ist der Nährstoffbedarf erhöht und bei mir durch meine Stoffwechselerkrankungen (Diabetes, Schilddrüse) sowieso. Dazu kommt das mein Sohn ein 24 Stunden-Baby war und ich tagsüber meißt nicht zum essen gekommen bin. Mein Mann hat ihn mir dann Abends zwar mal abgenommen aber er hat ja jede Stunde gestillt und dann 40 Minuten lang. So kam ich nicht zum kochen und habe total ausgehungert Abends ungesunden Kram gegessen. Also im Nährstoffdefizit war ich mit Sicherheit!
So war also in der jetzigen Schwangerschaft für mich klar, dieses Mal werde ich mehr auf meine Ernährung achten. Das habe ich ja bereits in der Schwangerschaft getan.
Weiterhin geben manche Quellen schlichtweg die Hormone an als Grund. Den erhöhten Prolaktinspiegel würde ich auch durchaus als Erklärung mit einbinden.
Ich habe mich zwar dieses Mal gleich mehr bemüht, habe aber trotzdem wieder Probleme bekommen. Die hatten so im 3., 4. Monat ihren Höhepunkt. Ich bin dann sehr schnell aktiv geworden und habe es tatsächlich in den Griff bekommen. Was also habe ich getan? Ich habe mich von unserer Heilpraktikerin behandeln lassen, diese hat kynesiologisch ausgetestet an was es mir fehlt, diese Mittelchen hab ich dann genommen. Diese sind nicht pauschal für jeden gleich, ich empfehle Euch also Euch einen guten Heilpraktiker zu suchen! Jede Familie sollte einen haben, der richtige ist Gold wert!
Außerdem nehme ich Weleda Aufbaukalk, Morgens und Abends. (Das sind zwei verschiedene Döschen!) Das Zeug hat ausserdem bewirkt das ich tolle starke Fingernägel bekommen hab, obwohl die in den letzten zwei Jahren sehr splittrig und brüchig waren! Allerdings kam diese Wirkung erst nach ca. 3 Monatiger Einnahme.
Meine Ernährung ist immer noch sehr Proteinreich und Kohlehydratarm und enthält möglichst viel grünes Blattgemüse (Spinat, Ruccola, Mangold, Feldsalat etc.). Grüne Smoothies waren der heiße Tip meiner Hebamme! Koffeinverzicht ist denk ich logisch in der Stillzeit, aber auch auf koffeinfreie Lightgetränke sollte unbedingt verzichtet werden! Othophosphorsäure entzieht dem Körper Kalcium! Cola light (und diverse andere Limonaden) verhindern die Aufnahme diverser gesunder Nahrungsbestandteile! Außerdem trinke ich persönlich keine homogenisierte Kuhmilch, denn so klein aufgespaltene Fettmoleküle die in den Blutkreislauf gelangen, können nicht gesund sein! Und Kalcium beispielsweise kann aus Gemüse viel besser verwertet werden als aus der Milch da Kalcium möglichst nicht mit Protein aufgenommen werden sollte, sonst wird es vermehrt im Urin wieder ausgeschieden! Brokkoli und Grünkohl sind übrigens tolle Lieferanten. Es kommt nicht nur darauf an was wir essen, sondern auch auf die Zusammenstellungen, die Mengen.
Auf Instagramm erwähnte eine junge Mama das sie wegen ihrer Gelenkprobleme in der Stillzeit Gelantine zu sich nehmen soll und futtert in rauhen Mengen Gummibärchen.
Was von diesen Dingen für Euch in Frage kommt, müsst Ihr nun selbst heraus finden. Belest Euch und findet den für Euch richtigen Ernährungsweg (der besteht ganz sicher nicht aus Schokolade und Keksen), ich denke das macht schon sehr viel aus. Und das man in der Stillzeit automatisch abnimmt ist eine Mär! Das betrifft vielleicht einen geringen Anteil an Frauen die sowieso  zum abnehmen neigen. Alle anderen können nicht einfach reinhauen wie die Scheunendrescher! Es geht hier nicht ums Hungern, sondern darum qualitativ hochwertige Nahrung zu sich zu nehmen. Auch ich habe in den Phasen während der Milchsteigerung immer Hunger und bin wie ein schwarzes Loch. Jedes Mal wenn ich vom Stillen kam, gings an den Kühlschrank. Dann heißt es zusammen reißen und das richtige essen. Diese Phasen geben sich wieder!
Dazu noch moderate Bewegung und genügend Ruhe. Stillen ist durchaus Schwerstarbeit für den Körper. Auch das Trinken (Wasser) nicht vergessen, vor allem bei dieser bei uns immer noch anhaltenden Hitze!
Ich habe es jetzt jedenfalls in den Griff bekommen und habe keine Gelenkprobleme mehr und meiner Biene schmeckts noch prima! ;-)
Gern könnt Ihr unter diesem Post diskutieren und von Euren Erfahrungen berichten! Wie gesagt das hier ist nur mein bescheidener Kenntnisstand ohne Anspruch auf Richtigkeit, ich lerne gern dazu! Es scheint genug Frauen zu geben die dieses Thema beschäftigt!
Und wer bis hierhin durchgehalten hat, dem danke ich  für´s lesen! ;-)



Montag, 11. August 2014

26 Wochen Babyglück

Heute wird sie schon 6 Monate alt! Das erste halbe Babyjahr ist vorbei! Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht. In der ersten Hälfte war sie hauptsächlich mein kleines unbeholfenes Minibaby. Das zweite Halbjahr wird geprägt sein von Mobiliät. Sie wird sitzen lernen, krabbeln, essen, stehen und vielleicht schon laufen. Auch wenn ich  mich auf diese Zeit freue, so vermisse ich doch auch mein kleines Neugeborenes, welches den ganzen Tag im Tragetuch hockte. Ich bin sehr wehmütig und finde diese Zeit vergeht viel zu schnell. Viel schneller als beim ersten Kind, da kam mir das erste Jahr ewig vor! Es wird nicht mehr lange dauern und ich werde hier sitzen und schreiben das das Babyjahr vorbei ist. *schnief* Dabei habe ich doch erst gestern meine Schwangerschaftsupdates geschrieben!



26 Wochen Baby sein:

Daten: 7,8 kg

Lieblingsbeschäftigung/Was ich mag: Die Veilchenwurzel zum kauen, Reiswaffeln und immer noch am liebsten baden mit Mama. Das machen wir fast jeden Tag. Bei dieser Hitze immer nur lauwarm. Oft badet der große Bruder dann mit.

Das mag ich gar nicht: Anziehen, vor allem Ärmchen rein stecken ist immer noch ganz schrecklich.

Das ist neu: - Im Liegen den Kopf ganz schnell hin und her drehen, minutenlang.
- Die Zunge rausgestreckt lassen.
- Sie brabbelt eigentlich nicht sonderlich viel, sie kreischt und prustet lieber. Aber gestern hat sie mal wieder Mama gesagt als sie mich gerufen hat. Mag ohne Bedeutung gewesen sein, aber es hat gewirkt, ich bin sofort hin und da es sehr klar und deutlich war, konnte ich mir eine Vorstellung davon machen wie es sich dann nächstes Jahr anhört ihr zartes Stimmchen. ;-)

Erlebnisse: Opa hatte Geburtstag und sie hat die geballte Verwandschaft kennen gelernt. Da ist sie auch auf den ein oder anderen Arm gewandert. Besonders meine Schwägerinnen und diverse Omas haben sich natürlich angezogen gefühlt. Während die eine ganz behutsam vorging, schnappte sich die andere beherzt mein Kind und Lou kam mit einem Apfel im Mund vom Buffet zurück. Es schien in Ordnung für sie, also ist das auch für mich okay. Tut ihr bestimmt mal ganz gut andere Menschen kennen zu lernen! Wie sagt man doch so schön, ein Kind zu erziehen brauchts ein ganzes Dorf!? Wir waren alle Kaffee trinken im Park, spazieren, zum Anstoßen bei den Großeltern zu Hause und dann wieder im Restaurant. Sie hat nicht einmal geweint, fand alles sehr aufregend und hat wirklich entspannt mitgemacht. Aber ich war hinterher fix und fertig. *lach*

Windeln/Abhalten: Wir sind sehr erfolgreich. Zu 99 % wurde Pipi gemacht wenn wir aufs Töpfchen gegangen sind. Das heißt aber nicht das es zwischendurch nicht in die Windeln geht. Sie pieselt ganz schön viel! Wir könnten da sicher noch erfolgreicher sein, das liegt dann wohl eher an meiner Faulheit. Nach jedem stillen und jedem Schläfchen sofort auf den Pott und dann sowieso zweistündlich beim wickeln, das artet ganz schön in Arbeit aus. Nach dem Schläfchen liegen wir so gern noch ein bisschen rum und kuscheln und machen Quatsch. Na und dann isses natürlich schon passiert.
So ganz glücklich bin ich mit der Stoffwickelei auch noch nicht. Obwohl wir meist nie länger als 2 Stunden warten muss ich 2,3 Schichten reinpacken damit es annähernd hält. Wir hatten zwar noch nie nasse Klamotten, müssen aber fast jedes Mal die Windel komplett wechseln (nicht nur die Einlagen). Dabei dürfte alles mittlerweile eingewaschen sein. Auch finde ich die 2 Stunden sehr kurz. Wenn sie wach ist, ist das ja okay, aber wenn ich sie wickle und sie ist dann eine Stunde wach und schläft dann wieder ein, kann ich sie ja schlecht nach einer Stunde wecken!? Wenn ich sie dann schlafen lasse werd ich nervös und weiß das die komplette Windel durch ist . Das heißt wir brauchen wohl noch viel mehr Windeln, was allerdings von Anfang an klar war. Aber mir wären etwas dünnere Windelpakete lieber, sie kann sich teilweise kaum darin bewegen. Ich werde aber noch verschiedene Einlagen testen, vor allem mal Hanf. Vielleicht reichen dann 2 Schichten. Wickelt hier jemand von Euch mit Stoff? Habt Ihr Tipps?

Essen/Zähne: Sie hat die Reiswaffeln für sich entdeckt. Damit kann sie sich echt lange beschäftigen. Aber die Sauerei! Das klebt wie Hulle, das hatte ich schon verdrängt. ;-) Nicht nur an ihr! Der Hund liebt sie jetzt schon, der erledigt den unteren Teil der Wohnung.



26 Wochen zu viert:

Neue Erkenntnisse: Sie ist sehr unkompliziert unterwegs. Wenn ich mein Tragetuch dabei hab und den Wagen, macht sie alles mit. Somit blicke ich recht entspannt unserem Urlaub entgegen.

Dafür fehlt die Zeit:  Sie klebt die letzten Wochen ja ständig an mir und wenn sie wach ist, wird nur gemeckert. Im Minutentakt muß ich mir was neues einfallen lassen  um sie bei Laune zu halten. Dementsprechend siehts bei uns zu Hause aus wie bei Hempels unterm Sofa. *kreisch*
Ich würde auch gerne wieder mehr bloggen, aber das ist ein enormer Zeitfresser und dafür reichts meisst nicht. Dabei hätt ich so viel zu zeigen!

Der glücklichste Moment: Auf der Rückfahrt vom Geburtstag hat sie im Auto wieder sehr geweint und fand nicht in den Schlaf. Ich habe mich dann neben sie gesetzt und ihr Händchen gehalten. Dann hat sie mich angelächelt und ist sofort eingeschlafen. Das große Kind auf meiner anderen Seite gleich mit. Schön zu sehen welche Wirkung ich auf mein Kind habe und wieviel ich ihr geben kann!

Nächte: Mit der einen Mama aus dem Nachbarhaus habe ich mal gesprochen. Seitdem waren die Jungs Abends nicht mehr im Garten. So ist sie sehr oft nicht mehr aufgewacht und ich konnte 19.30 Uhr schon meinen freien Abend einläuten. Mit einer 10 Minütigen Stillpause gegen 22.30 Uhr, aber da kann ich immer problemlos wieder aufstehen wenn sie getrunken hat. Ansonsten kuschle ich mich wie immer zwischen 0.00 Uhr und 1.30 zu ihr. Wie oft sie dann bis morgens stillt weiß ich nicht, aber ich kann schon abdocken und mich mal gemütlich auf den Bauch legen. Sie kommt dann wieder angerobbt wenn sie Nähe sucht oder kräht nach mir. ;-) Meißtens merkt sie nicht mehr wenn ich mich zu ihr lege, sie schläft dann schon ganz schön fest.

Der große Bruder: Ich bin ein bisschen ratlos. Zu Hause hört er zur Zeit nicht die Bohne! Dabei gibts schon nicht viele Vorschriften.
Ich muß allerdings dazu sagen, so verhält er sich nur bei uns! Ich  habe von allen Eltern bei deren Kindern er in letzter Zeit zu Besuch war immer gehört wie gut er erzogen ist, wie höflich er ist und welch gute Manieren er hat. Auch im Kindergarten gilt er als ruhig, höflich und unkompliziert. Da spiegelt er wohl sein Elternhaus wieder. Kommt der dagegen nach Hause sagt er zu mir "Du bist blöd!" weil es einen Jungen in seiner Gruppe gibt der ständig solche Kraftausdrücke mitbringt und der regelmässig austickt und sogar auf Erzieher los geht. Spiegelt er dann zu Hause sein Umfeld von tagsüber? Wird er von diesem Jungen so beeinflußt obwohl er ihn gar nicht mag, oder ist das das berühmte "Grenzen setzen" zu Hause?

Darauf freuen wir uns: Ich freue mich auf den bevorstehenden Urlaub, aber ich habe auch ein wenig Bedenken das der Große wieder nur am nörgeln ist. Obwohl wir den Urlaub voll nach den Kindern geplant haben.

Das macht Mama glücklich: Wenn ich einmal in der Woche Fernsehen gucken kann, Mittwoch Abend Revenge! ;-) Meißt schaff ich es aber nicht zur Originalzeit und muß hinterher am PC gucken.



Dienstag, 5. August 2014

25 Wochen Babyglück

  
25 Wochen Baby sein:

Daten: 7,5 kg

Lieblingsbeschäftigung/Was ich mag: Banane

Das mag ich gar nicht: Liegen und nicht vorwärts kommen! Ein Gemecker!

Das ist neu: - Essen! Futterneid ohne Ende.
- Wir haben jetzt auch eine Veilchenwurzel, am Schnullerband und sie wird heftig bekaut!

- Das was auf den Bildern aussieht wie kahle Stellen auf dem Kopf sind ganz helle blonde Haare! Sie wachsen ganz blond nach am Ansatz. Der große Bruder hatte zwischendurch auch mal eine Blondphase, ich hatte gehofft sie bleibt dunkel.

Erlebnisse: Banane, Smoothie, Apfelmus... das Leben kann so schön sein! (und so lecker, ich muß sie echt bremsen) ;-)

Windeln/Abhalten: Auf dem Töpfchen waren wir diese Woche sehr erfolgreich, eigentlich war immer Pipi drin. Trotzdem gab es extrem volle Windeln. Sie stillt im Moment fast immer stündlich wenn wir zu Hause sind. Unterwegs hält sie auch mal länger aus, aber sie trinkt schon enorm viel. Recht hat sie, seit Wochen diese schwüle Hitze, da muß man ja auch viel trinken. (Ich arbeite dran!) Außerdem trink ich ja auch nicht nur alle 3 Stunden! Aber ich war schon bei meinem Sohn ein Vielstiller. Ich mach das echt gern und die Brust hilft immer, und sei es nur um mal Nähe zu tanken und sich zu erden! Wir haben jetzt vor kurzem endlich mit Stoffys angefangen. Die sind noch nicht ganz eingewaschen und dementsprechend müssen wir sehr oft wickeln. Dabei gehts jedes Mal auf den Topf. Wir benutzen übrigens im Moment Pop in und G-Diapers. Ich werde aber noch Capris testen und mit der Windelmanufaktur liebäugle ich auch.


Essen/Zähne: Eigentlich  wollte ich voll stillen bis mein Baby mindestens 8 Monate alt ist. Sitzen sollte sie können und Zähnchen haben und dann Fingerfood bekommen (BLW). Aber wenn ich eines gelernt habe durch meine Kinder, ist es das man mit Kindern flexibel sein muß. Frau Wurm hat den Startschuß gegeben. Es ist oft nicht mehr möglich mit ihr zusammen zu essen ohne das sie etwas abbekommt. Also bekommt sie. In der Regel ein Stück Banane, da drückt sie schon ganz schön was weg. Meine Smoothies findet sie toll. *g*


25 Wochen zu viert:

Neue Erkenntnisse: Ich hatte durchs stillen wieder Gelenkprobleme bekommen. Bei meinem ersten Kind ging das so weit das ich mich kaum noch bewegen konnte. Dieses Mal hab ich mir rechtzeitig die richtige Hilfe gesucht und es geht mir großartig! Hat auch ein paar tolle Nebeneffekte wie tolle Fingernägel und schöne Haut. ;-)

Dafür fehlt die Zeit:  Da die Biene die letzten Tage extrem an mir klebt, nicht mehr alleine schläft oder spielt für alles andere.

Der glücklichste Moment: Sie kann noch so schlecht drauf sein, nehm ich sie hoch, lächelt sie immer und das bringt mich sofort zum schmelzen!

Nächte: Das ins Bett bringen zieht sich zur Zeit etwas, richtig schlafen tut sie meißt erst 21 Uhr. Dann aber auf die Sekunde! *lach*  Wir habens einfach nicht leicht. Es sind noch zwei kleine Jungs im Nachbarhaus eingezogen, 3 und 4 Jahre würd ich schätzen. Die spielen oft bis 21 Uhr nackt im Dunkeln im Garten wärend eine der beiden Mütter auf der Wiese ihre Yogaübungen macht, oder sitzen bis 22.00 Uhr auf dem Balkon (schräg unter uns). Und das alles in einer immensen Lautstärke. Ich habe echt nichts gegen laute spielende Kinder und ich bin auch ein Freund des Attachment Parenting, aber die beiden machen mir das Leben grad echt schwer. Das Baby möchte schlafen und wird ständig hoch geschreckt und der große Bruder sieht nicht ein das er schon ins Bett muß. Bloß muß er 6.00 Uhr aufstehen! Und wenn dann draußen endlich mal Ruhe herrscht, brüllt der Kleine aus der Nachbarwohnung wieder. *hach*

Der große Bruder: Spielt mit seiner Schwester als wäre sie so alt wie er. Das ist so süß wie er mit ihr redet: "Du nimmst den und ich nehm den und dann mußt Du so machen...!" ;-) Und tatsächlich, wenn sie mit ihm zusammen ist, kommt sie mir schon so groß und weit vor!

Darauf freuen wir uns: Große Familienfeier am Wochenende.

Das macht Mama glücklich: Wenn wir unseren geregelten Ablauf leben können! Wir haben einen Rhythmus, nur ist der noch sehr störungsempfindlich.