Sonntag, 2. November 2014

38 Wochen Babyglück

Wenn sie Abends in meinem Arm liegt und an der Brust nuckelt, die Augen dabei schließt und wohlig grunzt, dann überkommt mich ein Gefühl der Geborgenheit. Ich fühle mich als ob ich dieses kleine beschützte Wesen bin, erlebe meine Kindheit quasi erneut. Mir ist als könne ich ganz genau fühlen was sie fühlt und damit fühle ich es. Oder wenn sie unterwegs seelig auf meinem Rücken schläft, dann fühle ich mich als würde ich getragen und geschaukelt. Dabei bin ich es doch die diese 9 kg schleppen muß! Irgendwie kann ich die Anstrengungen die mit einem Baby verbunden sind (und das sind sie auf jeden Fall!) oft komplett ausschalten. Ich fühle mich oft als wäre ich das Baby und nicht die Mutter. Ich erlebe ihre Gefühle! Versteht ihr was ich meine? Davon kann ich richtig doll zehren, es ist tatsächlich so als wäre ich die Umsorgte. Deswegen bin ich natürlich noch mehr bestrebt alles zu geben damit mein Baby glücklich ist. Schon crazy irgendwie, ich bin Gebende und Nehmende zugleich. Ist das Verbundenheit?


38 Wochen Baby sein:

Daten: Heute Abend, allerdings mit frischer Windel und Schlafi (und voll gegessen) : 9,9 kg, gestern morgen nackt 8,6 kg!
Lieblingsbeschäftigung/Was ich mag: Nudeln mit Tomatensoße
Das mag ich gar nicht: Meinen Bruder im Batmankostüm! Da erschreck ich mich total  und fange augenblicklich an zu kreischen. Mama kann mich dann kaum beruhigen. Das ist so furchtbar gruselig!
Das ist neu: -Letzte Woche hab ich hier noch geschrieben sie bewegt ihre Hände wie eine Geisha. Jetzt hab ich verstanden was sie mir damit sagen möchte. (*Kopf auf Tisch klatsch*) Wenn ich sie stillen will sag ich immer jetzt gibt es Mumi und mach dazu ein Babyzeichen. Seit einigen Monaten frag ich sie auch immer wenn sie meckert: "Möchtest Du Mumi?" und mach dieses Zeichen. Möchte sie, lacht sie dann immer. Möchte sie nicht, reagiert sie gar nicht. Jetzt versucht sie dieses Zeichen zu machen wenn sie Mumi möchte, das sieht halt bloß noch nicht ganz genau so aus wie bei mir, ist aber schon wesentlich deutlicher geworden. Naja, jetzt hat es Mama ja begriffen. ;-)

- Sie versucht jetzt immer zu winken und freut sich wie ein Keks wenn man zurück winkt.
- Sie erzählt jetzt: deideidei
Erlebnisse: -
Windeln/Abhalten: Momentan nutze ich am liebsten Tots Bots. Tagsüber die AIO´s und Nachts die Bamboozle. Die saugen gut, trocknen sehr schnell (die Bamboozle natürlich nicht aber die AIO´s) und haben derzeit die perfekte Passform. Sie lassen sich auch schnell aufhängen und abnehmen, vor allem die V4 wenn ich die nicht abknöpfe. Kombiniert mit abhalten und Fleeceschicht am Po ist der eigentlich immer schön trocken! ;-)
Essen/Zähne: Sie möchte jetzt zwingend 3 Mahlzeiten am Tag. Konnte ich Mittags bis jetzt noch mal stillen wenn ich nichts passendes im Haus hatte, so hab ich damit jetzt keine Chance mehr. Sie hat Hunger und möchte essen, und das in ordentlichen Mengen! Tagsüber ist es mit dem stillen schwer. Manchmal trinkt sie 1, 2 mal am Tag richtig, aber an manchen Tagen gar nicht. Da spielt sie nur rum, nuppelt kurz, dreht sich weg und spielt, nuppelt nochmal usw. Ihre größte Stillmahlzeit nimmt sie Abends beim einschlafen. Auch in der Nacht trinkt sie öfter und Morgens nach dem Aufwachen trinkt sie alles leer. Ich gebe zu, mich macht das ein bisschen traurig, ich würde sie gerne tagsüber weiter richtig stillen, aber das liegt wohl nicht in meiner Macht. Ich kenne einige Stillkinder die mit weit über einem Jahr nur am Essen lutschen und sonst nur stillen und meines ißt besser als der große Bruder! Vielleicht ist es auch nur eine Phase. *hoff* Ich weiß ich sollte mich wahrscheinlich freuen das sie so gut zurecht kommt, aber irgendwie fühlt es sich doof an. Es macht mich ja rein theoretisch tagsüber auch für ein paar Stunden ersetzbar. Bis jetzt mußte sie immer in meiner Nähe bleiben weil sie aller 1 bis 2 Stunden stillen wollte. Nun könnte sie stundenlang mit Papa oder Oma losziehen und für den Hunger was richtiges essen. *grrrr* Und mit 18 will sie dann ausziehen. *huhuhuuuuu* ;-(


38 Wochen zu viert:

Neue Erkenntnisse: Das Kind braucht Mittags etwas zu essen!

Dafür fehlt die Zeit:  Zum stricken. Dabei habe ich so viele Projekte im Kopf!

Der glücklichste Moment: Die Oma kam nach 14 Tagen Pause. Erst hat sie sie nicht erkannt, aber dann. Es war so niedlich wie es langsam dämmerte und wie sie sich gefreut hat und wie sie dann unbedingt zu ihr wollte. ;-)

Nächte: Durch die blöde Zeitumstellung ist sie jetzt morgens eine Stunde früher wach. Dummerweise ist das bei mir nicht so, ich könnt noch länger schlafen! ;-)

Der große Bruder: Hatte ein bisschen mit Eifersucht zu kämpfen und wollte Baby Lou wieder abgeben. Aber nur mit Mama weil sie braucht doch die Milch aus der Brust, aus der Packung ist doch nicht gut! *lach* Er war trotz allem sehr besorgt das sie ihre Milch hat. Mama wollte er dann mit abgeben. Aber ein wenig später hat er es dann doch mit der Angst zu tun bekommen und fragte auch am nächsten Tag noch ob wir bei ihm und Papa bleiben.

Darauf freuen wir uns: -

Das macht Mama glücklich: Wenn ich tagsüber mal zum sitzen komme (ohne dabei das motzende ausgehungerte Baby zu füttern). Leider kommt das in der Regel nicht vor.

1 Kommentar:

  1. Hört sich wie bei uns an...das Julchen hat sich tagsüber auch selber abgestillt. Nur noch morgens und abends binich ihre Anlaufstelle und sie schreit dann richtig..."MEMA" wenn ich dann komme ist sie sofort ruhig und sucht :-) da hat der Papa keine Chance. Tagsüber futtert sie wie ein Weltmeister und meines Erachtens viel mehr als ihre Schwester :-)
    Ansonsten fängt auch bei uns die Eifersüchtelei an. "Auweia...das darfst du aber nicht Julia...das ist meine Puppe, Lego, Buch xyz :-)

    Aber Weggeben wollte sie ihre Schwester bisher noch nicht...

    Gaaanz liebe Grüße
    Mandy

    AntwortenLöschen