Sonntag, 23. März 2014

6 Wochen Babyglück

Sie wohnt momentan im Tuch. Dafür ist sie sehr tolerant geworden. Mußte ich am Anfang noch permanent rumlaufen, darf ich mich jetzt auch hinsetzen. Also erledige ich die gesamte Hausarbeit mit ihr und kann auch mit ihr am Körper nähen oder am Tisch sitzen und essen. Das ist angenehm, wie in der Endschwangerschaft, Baby am (im) Bauch immer dabei. ;-)
Hatten (haben) wir den 5-Wochen-Schub?
Die Abende waren unruhig und die zweiten Nachthälften auch. In einer Nacht hat sie sogar mal eine Stunde lang ein bisschen geschrien. Allerdings hatten wir an dem Tag mit Globulis angefangen die noch ein bisschen den Kaiserschnitt verarbeiten sollen und Schreien hilft ja bekanntlich um Schmerz raus zu lassen. Danach lächelte sie auch ganz erleichtert. 
Leider stillt sie immer noch sehr unruhig, haut auf die Brust ein und tritt mich dabei in den Bauch. Stört sie der starke Milchspendereflex, will sie nuckeln? Sie nimmt dann einen Schnuller aber trinkt dadurch insgesamt deutlich weniger. Ob das so gut ist? So ganz glücklich bin ich damit im Moment nicht.

6 Wochen Baby sein:

Daten:  Die 5 kg-Marke hatte sie am Dienstag bereits geknackt aber diese Woche nur 90 g zugenommen.
Lieblingsbeschäftigung/Was ich mag: Das Bild angucken was der große Bruder ihr gemalt hat. Das hängt über der Windelwechselstation und wird bei jedem wickeln bestaunt.

Das mag ich gar nicht: Zu sehr von anderen bedrängt werden. Lieber ruhig bei Mama.

Das ist neu: Jaaa, schreien kann ich auch!

Erlebnisse: Das erste Mal bei unserer Heilpraktikerin und der erste Besuch in der Stillgruppe als jüngstes Mitglied. Die erste Post direkt an Lou adressiert! Und von wem? Vom FINANZAMT!

Windeln/Abhalten: Weiterhin bei jedem wickeln. Das klappt super!



6 Wochen zu viert:

Neue Erkenntnisse: Speckfalten sind sehr empfindlich.

Dafür fehlt die Zeit:  Anträge auszufüllen, Kindergeld etc.

Der glücklichste Moment: Mit beiden Kindern auf dem Sofa und der Große möchte kuscheln.

Nächte: Die zweite Nachthälfte die nach ca. 1,5 Stunden Pause beginnt ist anstrengend, da schläft sie sehr unruhig.

Der große Bruder: Immer noch schwierig.

Darauf freuen wir uns: Auf lieben Besuch nächste Woche.
Das macht Mama glücklich: Sie ganz dicht bei mir zu haben! Und pssst...mit ihr allein zu sein!


Kommentare:

  1. Was für wundervolle Fotos <3

    Und, was du beschreibst, kommt mir doch sehr bekannt vor ;)
    Selbst das Stillen ging anfangs nur mit Geziehe und Getrete von statten. Allerdings hab ich das genossen und musste immer an die kleinen süßen Katzenbabys denken, die ja auch mit den weichen Pfötchen gegen den Bauch der Mutter treten :)
    hach... die Zeit vergeht ... wir sind mittlerweile bei 9 Monaten angekommen ... das ist alles VIEL ZU SCHNELL!
    Genieße also die Zeit! :)

    Ganz liebe Grüße
    aennie

    (in was für eine Stillgruppe gehst du?)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab noch ein riesiges Hämatom im Bauch, da tut mir das treten ganz schön weh! Mit dem Milchtritt kann ich das da eher nicht assoziieren. ;-)
    Von der La Leche Liga im Mütterzentrum Linde in Plagwitz. Besucht Ihr auch eine Stillgruppe?

    GLG

    AntwortenLöschen