Sonntag, 21. November 2010

Adventskalender

Ich bin ja derzeit schon intensiv damit beschäftigt einen Adventskalender zu nähen und die Füllungen zu besorgen oder herzustellen. So geht es wahrscheinlich den Meißten. Aber der Ein oder Andere hat vielleicht noch gar keine Idee wie er einen Kalender gestalten soll. Deshalb zeig ich Euch heut mal zwei  Modelle, vielleicht findet Ihr ja da ein paar Anregungen.


Die Weihnachtsstadt ist auf einer Styroporplatte aufgestellt. Der Weihnachtsbaum im Hintergrund ist ebenfalls an einer Styroporplatte befestigt. In der Stadt stehen Gebäude, Bäumchen, Schneemänner, Weihnachtswichtel und Rentiere und am Rand sitzen Pinguine auf Eisschollen. Man kann die Elemente auch einzeln verwenden, z.B. einen kompletten Kalender nur aus Pinguinen basteln.


Auf einem Schrank neben der Stadt saß noch ein Engel in dem ebenfalls Kleinigkeiten versteckt waren. Man mußte insgesamt ganz schön suchen um jeden Tag die passende Zahl zu finden. Aber der Vorteil war das man ganz unterschiedlich große Dinge verstecken konnte und nicht auf ein Format angewiesen war.



Die Schneemänner haben einen Kopf aus Styroporbällen, aufgespießt auf einem Zahnstocher, unten eine Serviette rumgewickelt und einen Filzschal. Die Nase ist aus Moosgummi.
Die Kirche ist eine alte beklebte Pappschachtel, eine Küchenrolle mit einem aus Karton gebasteltem Dach. Die Kirchenfenster habe ich im Internet gefunden und ausgedruckt.


Am Weihnachtsbaum hängen Plastekugeln die ebenfalls gefüllt sind.
Hinter dem Schlitten steht ein Säckchen, mit Überraschung und Engelswolle drüber.


In den Rentieren, welche auf Karton gezeichnet und einfach gedoppelt sind, versteckte sich ein Gutschein und auf dem Schlitten liegt ein weiteres Päckchen.
Die ganz kleinen Päckchen sind nur Deko, die hab ich so fertig gekauft.



Die Wichtel sind ähnlich gemacht wie die Schneemänner. Aus Styroporkugel, Zahnstocher und Filzmantel und Hütchen. Noch ein bisschen Watte als Bart dran geklebt. Dort befindet sich die Überraschung ebenfalls im Bauch.


Hier seht Ihr die Pinguine auf ihren Eisschollen. Sie sind aus Klopapierrollen, mit Buntpapier beklebt. Oben Krepppapier dran geklebt und mit Pfeiffenreiniger zugebunden. Füße und Schnabel auch hier wieder aus Moosgummi.


Die Hütchen der Bäume sind aus Tonkarton, einfach auf einen kleinen Tontopf raufgesetzt. Auch darunter verbirgt sich etwas. Sämtliche Elemente sind noch mit Schneespray besprüht, bekrümelt und Watte ist ausgelegt. So das es halt schön winterlich aussieht. Zwischendrin hab ich noch kleine Zapfen verteilt.


Die Häuschen sind ebenfalls aus Tonkarton. Die Fenster sind ausgeschnitten und mit Pauspapier hinterlegt, damit ein Milchglaseffekt entsteht.





Damit das Ganze auch zu vorgerückter Stunde schön heimelig ausschaut wird es beleuchtet. Ich habe dazu eine LED Lichterkette von unten durch die Platte gebohrt, jedes Lichtlein an der dafür vorgesehenen Stelle. Das sieht dann so aus.


Zugegeben, wenn man alles zusammen aufbaut ist es sehr aufwendig, aber auch garantiert einmalig!

Eine etwas schnellere Variante hab ich noch.


Eine Lichterkette mit Zweigen dekoriert. Jedes Türchen ist eine Babysocke, die Zahlen stehen auf den Holzklammern. Passenderweise war ich damals schwanger als ich diesen Kalender von Hr. Shiva bekam.


Die meißten verwendeten Dinge gibt es übrigens im Bastelgeschäft.
Und nun viel Spaß beim nachmachen! Vielleicht mögt Ihr mir ja zeigen was Ihr draus gezaubert habt!
LG Shiva

1 Kommentar:

  1. Uiiii, da warst aber wirklich sehr fleißig! Und vorallem sieht der 1. Kalender auch sehr aufwendig aus (war er bestimmt auch ;) )!

    Das mit den Babysocken find ich richtig witzig, aber, da würde mein Mann nur auf "dumme" Gedanken kommen :D !

    Liebe Grüße... Elisabeth, die nun auch mit der Weihnachtsdeko anfängt! ;)

    AntwortenLöschen